Tongariro Alpine Crossing – Hiking zwischen aktiven Vulkanen

Die noch junge Insel Neuseeland ist tektonisch sehr geprägt. Einige Anzeichen sind immer wieder auftretende Erdbeben, thermale Aktivität (heiße Quellen und Geysire) oder gar Vulkanausbrüche. Zu erklären ist dies mit der Bewegung der Pazifischen Platte westwärts unter die Indisch-Australische Platte.

Die Hauptstätte des neuseeländischen Vulkanismus befindet sich in der Taupo-Vulkanregion (Nordinsel). In dieser Zone befinden sich die aktiven Vulkane Ruapehu, Tongariro-Ngauruhoe sowie die nördlich gelegende Vulkaninsel White Island und die Calderen Okataina und Taupo. Doch obwohl Vulkanausbrüche immer wieder Schäden anrichten und Menschenleben einfordern, sind sie ein faszinierendes Naturschauspiel. Jedes Jahr pilgern ca. 25000 Menschen nach Turangi bzw in den Tongariro Nationalpark um das Tongariro-Alpine-Crossing zu absolvieren. So machte auch ich mich am Ostersamstag 2011 auf den Weg.

SAMSUNG DIGITAL CAMERA

Abb.1: Mt. Ngauruhoe

Der Track ist 19,4 km lang und beginnt am Mangatepopo Road End, einem Parkplatz. Das Wetter war bewölkt bis sonnig. Das erste, was einen ins Auge stichte, war ein schneebedeckter Berg, der Vulkan Ngauruhoe. (Abb.1) Der symmetrisch steil aufragende Berg ist 2287m hoch und gehörte lange Zeit zu Neuseelands aktivsten Vulkanen. Der Weg war teils steinig oder führte auf eine Art Holzsteg zu den Soda Springs. Bisher war der Weg relativ eben und somit leicht zu bewältigen. Doch schon bald folgte der erste Anstieg. Ein Hinweisschild machte noch einmal auf festes Schuhwerk, wetterfeste Kleidung, genügend zu Essen und zu Trinken, Fitness und anderes aufmerksam. Danach folgten Stufen, um den Aufstieg zu erleichtern. Von oben hatte man einen schönen Ausblick ins Tal und über den bereits zurückgelegten Weg. Ringsherum war lauter schwarzes blasiges Vulkangestein zu entdecken. Die Landschaft glich einem völlig fremden Planeten. Der Weg führte nun durch den South Crater. Bevor ein erneuter Anstieg zum Red Crater folgte, konnte man einen wunderschönen Ausblick genießen. (Abb.2)

SAMSUNG DIGITAL CAMERA

Abb.2: wunderschöner Ausblick

Je näher ich jedoch dem Peak des Red Craters kam, desto schlechter wurde das Wetter. Es war windig und fühlte sich an, als würde man durch eine dicke graue Wolke laufen. Die Sichtweite betrug nur wenige Meter

SAMSUNG DIGITAL CAMERA

Abb.3: Schlechtes Wetter am Red Crater

(Abb. 3) und an meiner Mütze sammelten sich Eiskristalle. Der Weg bergab erfolgte recht schnell, da man auf dem Geröll hinunter glitt. Anfangs, durch den dicken Nebel kaum zu sehen, erblickte man nach und nach die Emerald Lakes. (Abb.4 und 5)

SAMSUNG DIGITAL CAMERASAMSUNG DIGITAL CAMERA

Nachdem wir eine Pause einlegten und das Wetter erneut wechselte, erleuchte der klare grün-blaue See in der Sonne. Die weitere Wanderung führte zum Blue Lake, der wirklich eine sehr deutliche Blaufärbung hatte. Diese ließ den See jedoch sehr kalt erscheinen. Als wir einen Blick zurückwarfen, hatten wir eine wunderschöne Aussicht über das Vulkanplateau (Abb. 6) und den nachfolgenden Wanderern.

Abb.7: Aussicht über das Vulkanplateau

Abb.6: Aussicht über das Vulkanplateau

Abb.8: typischer Regenwald
Abb.7: typischer Regenwald

 

Weiter talwärts gelangte man zu einer Hütte (Ketatahi), die neben öffentlichen Toiletten auch Schlafmöglichkeiten bot. Die letzten Kilometer folgten. Die Landschaft änderte sich rapide von der Vulkanlandschaft, über eine Art Graslandschaft bis hin zum Regenwald (Abb. 7).

Und schließlich erreichte ich nach 7,5 Std. Wanderung völlig erschöpft das Ziel am Ketetahi Parkplatz.

Auch der folgende Muskelkater ließ sich am nächsten Tag sehr gut in einem der vielen Hot Pools ertragen. Der Walk war alle Anstrengungen Wert und ich kann ihn nur jedem weiterempfehlen. Man sieht hautnah aktive Vulkane, kommt an wunderschönen Seen vorbei und gelangt am Ende in den Regenwald.

Artikel und Fotos von Jenny Müller

Habt ihr ähnliche oder ganz andere Erfahrungen als Au-pair gesammelt? Oder besondere Erlebnisse in Neuseeland gehabt? Schreibt ihr eventuell auch gerne? Dann meldet euch doch bei mir und ich würde mich freuen, einen Artikel von euch auf meinem Blog zu veröffentlichen. Alle Themen, rund um Neuseeland werden in Betracht gezogen.

 

RelatedPost

Comments

comments

Kommentar verfassen