„Karangahake“-Schlucht

DSC01038Eine der schönsten zufällig entdeckten Sehenswürdigkeiten auf unseren Entdeckungsreisen durch Neuseeland ist für uns die „Karangahake“-Schlucht. Beim ersten Mal waren wir gerade von der Auckland-Region zur Coromandel-Halbinsel unterwegs und suchten nach einem geeigneten Platz, um uns unsere Beine zu vertreten. Die Einfahrt zum Parkplatz zur „Karangahake“-Schlucht sah sehr einladend aus und als wir dann die Gegend erkundeten, waren wir von dieser Touristen-Attraktion, die zudem noch kostenfrei ist, höchst erfreut.
http://www.expedia.de

Seitdem kommen wir immer wieder gerne hierher, wenn wir aus der nördlichen Region nach Tauranga oder zur Coromadel-Halbinsel fahren. Sie ist so an die 130 Kilometer von Auckland und 60 Kilometer von Hamilton entfernt und liegt zwischen den Coromandel Ranges und den Kaimai Ranges auf der Nordinsel Neuseelands, entlang des State Highway 2, der die Hauptverbindung zwischen der Waikato Region und der Bay of Plenty ist.

DSC01047

„Karangahake“ kommt aus der Maori-Sprache und bedeutet „call up“, was mit soviel wie herausrufen oder Ruf nach oben übersetzt werden kann. Geformt wurde die Schlucht durch den „Ohinemuri“ Fluss. Der State Highway 2 folgt dem Fluss für eine recht lange Strecke und überquert die Schlucht an einigen Stellen zwischen den Städten Paeroa, Waikino und Waihi.

An der Schlucht gibt es verschiedene Strecken, die man entlang laufen oder mit dem Mountain Bike befahren kann und von 30 Minuten bis zu über 4 Stunden variieren können.


Windows Walk

DSC01040

Eine der eindrucksvollsten „Walks“ ist der ‚Windows Walk‘, der circa 2,5 Kiliometer lang und als Rundweg angelegt ist. Er führt an den alten Goldminentunnel der „Talisman Miene“ über eine Hängebrücke, die über den „Waitawheta Fluss“ entlang führt und verbindet sich dann mit dem „Crown Tramway Track“, der entlang von Kliffs in der „Waiawheta Schlucht“ führt. Der Weg kommt an zwei Tunnel mit einer Höhe und Weite von 2×2 Metern vorbei, die sicher groß genug zum Betreten sind. Nach ungefähr 50 Metern finden diese Tunnel abrupt ein Ende und bieten ein ideales Milieu für Glühwürmchen und „Wetas “.

Rail Tunnel Track

DSC01056

Ein weiterer Track, von dem vor allem meine Kinder begeistert sind, ist der „Rail Tunnel“ Rundweg. Dieser erstreckt sich über 2,5 Kilometer und dauert so circa 45 Minuten, wenn man ihn zu Fuß ablaufen möchte. Vom Parkplatz aus geht der Wanderweg los und führt über eine Hängebrücke über die Schlucht, biegt dann nach rechts ab und entlang der Ruinien der früheren „Crown Battery“ bevor es dann über die „Western Portal“ Brücke über den Fluss und hinein in den circa 1100 Meter langen frühreren Eisenbahntunnel geht. Der Tunnel ist ausreichend gut beleuchtet, es empfiehlt sich dennoch eine Taschenlampe für alle Wanderwege mit dabei zu haben. Auf der anderen Seite des Tunnels führt der Weg über die „Eastern Portal“ Brücke wieder über den „Ohinemuri“ Fluss flussabwärts zurück zur „Karangahake“-Schlucht.
New Zealand Bus Pass
Historic Walk

Für alle, die mehr Lust zum Wandern haben, können auch dem circa vier Stunden „Historic Walk“ flussaufwärts folgen und entlang des Flusses nach circa eine Stunde Fußmarsch zum „Owharoa“-Wasserfall und der „Victoria Battery“, die einen Besuch wert sind, gelangen und besichtigt werden.

Wir selbst sind diesen Wanderweg noch nicht gegangen, freuen uns aber schon auf unseren nächsten Besuch dort.

Jedes Mal, wenn wir zur „Karangahake­“-Schlucht kommen, können wir etwas Neues entdecken und es ist der ideale Stopp, wenn man aus dem Norden kommend zur Coromandel-Halbinsel oder Tauranga in der Bay of Plenty möchte. Die Kiwis haben die „Karangahake“-Schlucht als eine der „101 must do“-Attraktionen in Neuseeland gewählt. Ich kann mich dem nur anschließen und empfehle Freunden und unserer Familie gerne dieses Ausflugziel weiter.

DSC01024

Ich wünsche auch euch viel Spaß beim Entdecken!

Kennt ihr ebenfalls touristische Attraktionen, die ihr anderen Reisenden weiterempfehlen könnt? Dann würde ich mich sehr freuen von euch zu hören, sei es im Kommentarbereich, über das Kontaktformular oder auch in einem Artikel von euch mit euren Erfahrungen.

Related Post

Comments

comments

Kommentar verfassen