Einheimische neuseeländische Pflanzen, die auch essbar sind – Teil 2

Dies ist der zweite Teil von “Einheimische neuseeländische Pflanzen, die auch essbar sind”.  Für alle die den ersten Teil nochmal lesen wollen bzw. auffrischen wollen oder noch nicht kennen, können diesen hier nochmal nachlesen.

Tawa (Beilschmiedia tawa)

Tawabaum

Tawabaum

Beschreibung:   Ein hochwachsender Baum in Wäldern, die eine Höhe von circa 25 Meter erreichen. Die Rinde ist recht glatt und fast schwarz aussehend. Die Blätter sind schmal und dünn, circa 5-10 cm Lang.

Essbarer Teil:     die dunkel lila farbende Beere, die circa  2-3 cm lang ist; der innere Kern kann auch, wenn er gekocht wird, gegessen werden

Geschmack:       Die Beere ist etwas gewöhnungsbedürftig für den europäischen Geschmack. Für viele Einheimische ist sie allerdings ein kleines Leckerbissen. Sie soll süβ mit einem etwas strengen Nachgeschmack schmecken. Der gekochte Kern soll an Kartoffeln erinnern.

Wann:                   Spätfrühling bis Sommer

Taraire (Beilschmiedia tarairi)

Tarairebaum

Tarairebaum

Beschreibung:   Der Baum kann bis zu 20 Meter hoch werden und besitzt eine glatte braune Rinde. Die Blätter sind breit und lang, 7-15 cm lang, sehr dunkel und glänzend. Die Blattadern, sowie auch die Stängel sind mit einer braunen felligen Schicht bedeckt.

Essbarer Teil:     die 4 cm groβe Beere und den Kern nach langem Kochen

Geschmack:       Die Beere schmeckt süβ mit einem starken Nachgeschmack, ähnlich wie die Tawabeere. Die gekochte Kerne der Beere hingegen sollen angenehmer schmecken.

Wann:                   Sommer und Herbst

Rewarewa (Knightia excelsa)

Rewarewa

Rewarewa

Beschreibung:   Ein hoher Baum mit einer Höhe von 30 Metern ist der Rewarewabaum in den Wäldern Neuseelands zu finden. Die schmalen Blätter sind gezackt und circa 10-15 cm lang. Die Blüten sind gelb und rot.

Essbarer Teil:     der Nektar von den Blüten

Geschmack:       sehr süβ, aber auch recht wenig in den Blüten; sehr beliebt von den Bienen, die daraus einen sehr wohlschmeckenden dunklen Honig produzieren

Wanmn:               Spätfrühling bis Frühsommer

Rata (Metrosideros fulgens)

Rata

Rata

Beschreibung:   Rate ist eine Rankpflanze und fängt meistens an Gabelungen von Ästen anderer Bäume an zu wachsen. Sie lässt Ausläufer hinunterwachsen, um Wurzeln zu bilden und die Originalpflanze zu stützen. Dann wächst die Pflanze zu einem riesigen Baum und wird bis zu 30 Meter hoch. Die dunklen, lederartigen Blätter werden bis zu 2-4 cm lang. Die Blüten sind dunkelrot. Die Originalpflanze wird nicht dabei nicht getötet.

Essbarer Teil:     der Saft von den Stängeln beim Aufschneiden und den Nektar der Blüten

Geschmack:       Der Nektar ist sehr wohlschmeckend und hervorragend bei Halsschmerzen geeignet. Der Saft der Stängel soll gut durstlöschend sein.

Wann:                   Spätfrühling bis Sommer

Neuseeländischer Flax (Phormium tenax)

New Zealand Flax

New Zealand Flax

Beschreibung:   Der neuseeländische Flax hat schwertaussehende Blätter, die 1-3 Meter hoch werden. Die Blüten sind rot.

Essbarer Teil:     der Nektar der Blüten, das Pflanzgummi an der Basis der Pflanze, der Samen, aus dem Kaffee gemacht werden kann; die Wurzeln sind stark abführend and sollten nicht gegessen werden

Geschmack:       Der Nektar lässt sich gut zum Süßen für Speisen nutzen. Er schmeckt wie süβes Wasser. Das Pflanzgummi ist eher geschmackslos. Und die Samen, wenn geröstet und zum Kaffe aufgebrüht, sind genießbar, aber nicht wirklich mit einem richtigen Kaffee vergleichbar.

Wann:                   Der Nektar kann von Spätfrühling bis Sommer gefunden werden. Die Samen von Spätsommer bis Frühherbst.

Cabbage Tree (Cordyline)

Cabbage Tree

Cabbage Tree

Beschreibung:   Es gibt einige Cabbage Tree – Arten, die strauchartig oder baumartig und somit zwischen 1-17 Metern Höhe variieren. Die Blätter sind flaxähnlich. Die Blüten und Beeren sind entweder blau oder weiβ.

Essbarer Teil:     die Pfahlwurzel, wenn gekocht, sowie auch die jungen Austriebe; die Wurzeln können auβerdem zum Bierbrauen verwendet werden. Die Pflanze sollte noch nicht ausgewachsen und nur bis maximal 2 Meter hoch sein.

Geschmack:       Die Wurzeln sollen süβ und stärkehaltig schmecken. Gemischt mit Wasser lässt es sich wunderbar zu einer süβen Paste verarbeiten, die dann in Getränken oder zum Süβen von Getränken, wie z.B. Tee, verwendet werden kann.

Wann:                   die Jungtriebe ganzjährig; die Wurzeln sind am Süβesten im Frühling bevor die Pflanzen zu blühen beginnen.

Kahikatea (Dacrycarpus dacrydioides)

Kahikatea

Kahikatea

Beschreibung:   Einer der höchsten einheimischen Bäume Neuseelands mit einer Höhe von 50 Metern; der Durchmesser des Baumstammes kann bis 1,5 Meter erreichen.  Die Rinde ist grau. Die Blätter sind sichelartig aussehend und sehr klein mit einer Länge von nur circa 4-6 mm. Die Beeren sind schwarz und sitzen an einem leuchtend orange-roten Stängel.

Essbarer Teil:     der orange-rote Stängel

Geschmack:       Die Stängel sind sehr süβ und wohlschmeckend. Allerdings sind sie auch recht klein und es werden eine Menge zum Sattessen benötigt. Doch zum Naschen draußen sind sie wunderbar für alle Menschen geeignet.

Wann:                   Herbst, aber schwarze Beeren und orange-rote Stängel nur an den weiblichen Bäumen wachsend

Nach unserer Exkursion durch den neuseeländischen Busch, haben Angelia und ich uns ein sehr schönes Buch gekauft, in dem wir noch mehr Informationen zu essbaren Pflanzen Neuseelands finden konnten. Einige davon fanden wir sogar auf unserem Grundstück. Meine Kinder sind ganz begeistert von dem großen Kahikateabaum, den wir auf der Wiese haben und deren beerenatige Stängel (wissen sie nun, dass sie diese essen können). Durch unsere Exkursion haben wir eine Menge lernen können und dabei viel Spaβ. Zudem eigneten wir uns auch noch Wissen an, wie wir die Pflanzenarten, die bei uns wachsen, nutzen können. Ich denke, dies war ein sehr gelungenes Projekt für Angelia und mich.

Möchte ihr selber den neuseeländischen Busch entdecken, dann wird euch sicher die „Auckland West Coast Wilderness Tour“ gefallen, die unter den Auckland Day Tours zu finden ist.

Auckland Day Tours

Interessieren euch essbare Wildpflanzen in Deutschland? Dann könnt ihr in den folgenden Büchern viele Informationen für euch bekommen!

 

Related Post

Comments

comments

Kommentar verfassen