14 Fragen zum Auswandern nach Neuseeland an Nicole

Orewa-Hibiscus Coast Hwy

Orewa-Hibiscus Coast Hwy

1. Wie kam es, dass du nach Neuseeland ausgewandert bist?

Eigentlich hatte ich gar nicht vor, nach Neuseeland auszuwandern, bzw. überhaupt auszuwandern. Ich wollte gerne Arbeitserfahrungen in einem anderen Land sammeln und hatte mich für einen Job in den USA beworben, mit dem es allerdings nicht geklappt hatte. Mein Ausweichplan war dann Neuseeland. In einer Fachzeitschrift sah ich eine Annonce für meinen Beruf und ich hatte das Glück, den Job zu bekommen.

2. Hast du vorher irgendwelche Informationen zu Neuseeland einbezogen? Kanntest du dort jemanden?

Einige Jahre zuvor war ich mit meiner Freundin durch Neuseeland und Australien gereist, und somit hatte ich einen ersten Eindruck von dem Land. Leute kannte ich in Neuseeland nicht.

3. Wie lange ist das her und wie alt warst du da etwa?

1997 war ich nach Neuseeland gekommen, da war ich Anfang meiner 30er.

4. Hattest du gleich eine unbegrenzte Aufenhaltsgenehmigung beantragt oder mit welchem Visum warst du in Neuseeland eingereist?

Nein, ich war mit einem Besuchervisum nach Neuseeland eingereist, hatte dann dort mein Arbeitsvisum beantragt und danach angefangen zu arbeiten. Meine unbegrenzte Aufenthaltsgenehmigung hatte ich erste einige Jahre später beantragt, um meinen Aufenthalt in Neuseeland flexibler gestalten zu können.

 25 Fotos geschenkt!

5. Wie hat die Auswanderung nach Neuseeland dein Leben verändert?

Ich hatte ja gar nicht vor nach Neuseeland auszuwandern. Ich kam in das Land, um Erfahrungen zu sammeln. Doch dann lernte ich jemanden kennen, wurde schwanger und war geblieben. Dadurch hatte sich mein Leben dann sehr verändert, alleine schon, weil ich Mama geworden bin.

6. War es einfach für dich, Leute in Neuseeland kennenzulernen?

Ja, da ich einerseits einer Organisation beigetreten war, die für alleinstehende Personen, Abendessen, Bowlingabende und andere Veranstaltungen organisierte, und andererseits Menschen durch meine Arbeit kennenlernen konnte.

7. Wie würdest du die Neuseeländer beschreiben?

Ganz ehrlich, kenne ich nicht wirklich viele richtige Neuseeländer. Die meisten meiner Freunde sind ebenfalls Einwanderer, so wie ich. Die Wenigen, die ich kennengelernt habe, empfinde ich als recht lockere und im allgemeinen positive Menschen.

8. Woran musstest du dich in Neuseeland vor allem gewöhnen?

Immer noch an die Kälte im Winter in den Häusern, da sie über keine Zentralheizungen verfügen.

9. Und was gefällt dir an Neuseeland besonders?

Mir gefällt die Landschaft sehr in diesem Land. Die Menschen wirken in Neuseeland irgendwie freundlicher und positiver auf mich.

10. Was vermisst du vor allem aus Deutschland?

Eine Menge, wie Zentralheizungen, ausgeprägte vier Jahreszeiten, alte Häuser, andere Länder näher zum Reisen zu haben, billige Milchprodukte, wie die vielen Rohmilchkäsesorten, gute Schokolade und auch gutes deutsches Brot, das man allerdings in einigen Läden hier auch finden kann.

11. Spielte Deutschland für dich mit der Zeit immer weniger eine Rolle?

Nein, nach wie vor ist Deutschland sehr wichtig für mich. Ich muss einmal im Jahr nach Deutschland fliegen, weil ich ansonsten zu groβes Heimweh bekomme. Aus persönlichen Gründen war ich zwischenzeitlich für zwei Jahre nach Deutschland gezogen, war aber dann doch wieder nach Neuseeland zurück gekommen.


12. Welche Vorteile hast du, in Neuseeland zu leben?

Ich habe sehr viel Glück, dass ich meine Arbeit hier sehr flexibel gestalten und einteilen kann. Somit habe ich die Freiheit, mich um meine Tochter kümmern zu können, da ich meine Arbeit wunderbar um die Erziehung meiner Tochter und ihren vielen auβerschulischen Aktivitäten legen kann.

13. Wie gehst du mit der Entfernung zu deiner Familie, die in Deutschland lebend ist, um?

Die Entfernung fällt mir sehr schwer. Fast täglich telefoniere ich mit meiner Mama und meiner besten Freundin in Deutschland. Zudem fliege ich ja jedes Jahr für einen längeren Zeitraum nach Deutschland und als meine Eltern noch jünger und rüstiger waren, kamen sie mich auch besuchen.

14. Hast du irgendwelche Ratschläge für andere Auswanderer oder für Menschen, die sich mit dieser Frage auseinandersetzen?

Auszuwandern, egal in welches Land, ist eine sehr schwierige Entscheidung. Jeder sollte sich dies genau überlegen und abwägen. Die Familie in der Entfernung leben zu haben, ist schon sehr schwer und sollte genau ins Auge gefasst werden, wie man damit umgehen möchte. Beide Länder haben ihre Vor-und Nachteile. So wie ich die Famile in Deutschland vermisse, genieße ich in Neuseeland meine Freiheit. Es gibt weniger Zwänge in Neuseeland und das empfinde ich als sehr erleichternd. Neuseeland ist ein wunderschönes Land und eine Bereicherung. Das Land ist ein groβer Teil von mir geworden. Doch mir fehlt auch die Vielfalt, die ich von Deutschland bzw. Europa her kenne. Von daher kann ich nur sagen, dass jeder sich die Entscheidung gut überlegen muss und schauen sollte, welche Punkte für den Einzelnen wichtiger sind – und entweder man wagt es dann oder nicht.

Lieben Dank für das Interview Nicole!

Orewa Beach

Orewa Beach

Nicole lebt nun schon seit vielen Jahren in Orewa einem kleinen Örtchen, nördlich von Auckland.

Hier sind noch ein paar hilfreiche Bücher, die euch beim Auswandern nach Neuseeland weiterhelfen können:

Und schaut euch doch auch den folgenden Artikel an:

Auswandern, lieber Neuseeland oder Australien

Interview und Fotos von Kirstin

RelatedPost

Comments

comments

Kommentar verfassen